Knistern

Und dann kam eine Zeit der Herausforderungen, Verluste und Anstrengungen.

Und dann wurde die Haut dünner, durchscheinend wie knisterndes Butterbrotpapier und machte die Sicht frei auf all die Venen, die zum Herzen hinführen.

Und dann nahmen die kleinen und großen Miseren diesen freigelegten Weg und bauten trockene Nester im kardialen Hafen.

Und dann war Stille.
Stille.
Stille.

Und dann – denn selten bleibt ein neuer Pfad verborgen – ergriffen auch die leisen Glücke ihre Chance und schafften Glut herbei.

Und dann loderten die Flammen und das Leben brannte wie Zunder. Knisternd. Ein gutes Brennen, wie die erste Frühlingssonne nach einem langen Winter.

And that’s how happy chemicals are made.

Foto: Anja Feßer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s