Alleinsamkeit.

Alleinsamkeit.

Ich habe so manches Mal in diesen Tagen das Gefühl, in einem Topf mit kochendem Leben zu sitzen.
So viele Themen um uns werfen Blasen und platzen uns gefühlt im Sekundentakt kochend heiß um die Ohren.

Es fiebert mich. Ich brauch eine Abkühlung für Geist und Herz. Eine von diesen wohltuenden kurzen aber belebenden Winterluftbädern. Heißes Wasser gefriert schneller als kaltes.
Mpemba-Paradoxon.

Wenn es draußen knackig kalt ist, verzaubert der Frost kochend heißes Wasser in Nebeldunst und feinsten Schnee, wenn man es in die Luft wirft.

Wie sehr wünschte ich mir, man könnte dies mit hoch gekochten Stimmungen tun. In den kalten Winterhimmel schleudern und etwas magisches daraus werden lassen.

Es fiebert mich. Winterhimmel und Alleinsamkeit, ihr seid mir willkommener Gast.

6 Gedanken zu “Alleinsamkeit.

Schreibe eine Antwort zu Stattstadtmädchen Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s